Technik des verlorenen Wachs

Erste Etappe: zuschneiden

Man schneidet, sägt, bohrt, feilt in einem Wachs Block ein Schmuckstück zu.

 

 

Zweite Etappe: polieren der Oberfläche

Mit Schleifpapier oder anhand eines Heissluft Werkzeuges wird die Oberfläche poliert.
Tiefere Kerben werden mit heissem Wachs (hier in rot) korrigiert.

 

 

 

Dritte Etappe: Abdruck

Ein Guss Kanal wird ans fertige Wachs Schmuckstück angeschmolzen. Durch diesen Kanal fliesst das flüssige Metall. Das Wachs Schmuckstück wird in einen Hitze resistenten Gips eingegossen. Wen der Gips hart ist, wird er umgedreht und erhitzt damit der Wachs ausfliesst: Deswegen auch der Name "verlorener Wachs". Den so entstandenen Hohlraum füllt man nun mit flüssigem Metall aus: Silber, Golf, Platin.

 

 

 

Guss Resultat:

Der Gips wird nun gebrochen und es erscheint der Rohling. Dieser wird nun bearbeitet: Der Guss Kanal entfernt, poliert und fertig gesäubert.

 

 

 

Klein Serien und Schmuck Kopien:

 

Um mehrere ähnliche Stücke herzustellen, (um in einer niedrigen Preiskategorie Stücke herzustellen, da die Arbeitszeit verkürzt wird,) oder um eine Kopie (evtl. bei zwei identischen Trauringen) zu machen, nehme ich einen Abdruck von einem fertigen Schmuckstück.

Dieser Abdruck besteht aus einem weichen und Hitze resistenten Silikon. Dann entferne ich das fertige Schmuckstück aus dem Silikon und giesse flüssigen Wachs an dessen Stelle. Dieses Wachs Model kann ich nun nach Lust und Laune (meine oder die des Kunden) bearbeiten.

Blau: Silikon Abdruck

Grün: Wachs Model

Zurück